2018

Eindrücke und Fotos der vergangenen Saloniki

Salonik-1-2-3

 

Frühling: lokomotywa

Tuf tuf tuf…
Tadam, tadam, tadam…

Bei unserem Frühlingssalonik am 17. März gingen wir mit den Kindern auf Reisen. Im Mittelpunkt stand dabei unser liebstes Verkehrsmittel: die lokomotywa.

Inspiriert dazu hatte uns eine gemeinsame Reise mit dem Kulturzug von Berlin nach Wroclaw, die zu einem unvergesslichen Wochenende wurde.

Der Kulturzug, der RE 1 von Berlin nach Frankfurt (Oder), die Transsibirische Eisenbahn, der Nachtzug nach Paris oder nach Wien. Wir haben zahlreiche Erinnerungen an viele Zugfahrten und Reisen, die uns auch ein Stückweit zu dem machten, was wir heute sind.

Und unsere Kinder? Auch sie lieben Zugfahren. Und Züge. Und Lokomotiven! Stoi na stacji lokomotywa… Das kennt jedes Zwischen-den-Polen-Kind.

Diese Faszination des Reisens und der alten, dreckigen und laut schnaufenden Lokomotiven! Das haben wir uns beim Salonik ersungen, erspielt und ermalt. Natürlich mit den echten, richtig schwarzen und dreckigen Kohlestiften.

Vielleicht probiert ihr das auch mal aus!? Um in Stimmung zu kommen empfehlen wir ein Lied von Marek Grechuta: „Jadę pociągiem prawdziwym“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 


Sommer: PIĄTECZKA!

Am 9. Juni 2018 feierten wir das fünfjährige Jubiläum unser Saloniki-Reihe. Da durften eine bunte Torte, Girlanden und das gemeinsame Singen von STO LAT natürlich nicht fehlen. Zusammen mit den Kindern kramten wir markante Saloniki-Erlebnisse der letzten fünf Jahr vor.

Aber hört selbst! Arkadiusz Łuba ist Redakteur bei Deutschlandfunk sowie dem Auslandsdienst des Polnischen Rundfunks und war bei der Geburtstagsparty dabei.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Herbst: chleb

„Mało nas, mało nas, do pieczenia chleba,
Tylko nam, tylko nam, ciebie tu potrzeba!“

Der Herbst ist da und lud uns zu einem gemütlichen Salonik im Buchbund ein. Dafür nahmen wir uns dieses Mal Zeit für Brot. Kostproben aus den liebsten Kiezbäckereien wurden mitgebracht und beliebte Adressen und Rezepte ausgetauscht. Wir schnupperten selbstgemachten Sauerteig und erforschten die kleinen, feinen Unterschiede der Getreidekörner. Pszennica, orkisz, żyto und owies – genau, so hießen die Sorten auf Polnisch! Mit einer Handmühle und Haferquetsche ging es schließlich hoch her. Dzieci przeciskali, zmiażdyli i zmieli owies i orkisz. Und so füllten sich viele kleine Tüten voll Mehl und Haferflocken, bereit den wunderbaren zapach nach Hause zu tragen.

Było nas wiele: dzieci, i ziarenek, i smaczny bochenek.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Advertisements